Press


Press Releases

2022-10-05: Chemspace and PharmAI collaborate to make the world's largest online catalog of small molecules and biologics even more user-friendly

Dresden / Kyiv, October 5th 2022

PRESS RELEASE

Chemspace and PharmAI collaborate to make the world's largest online catalog of small molecules and biologics even more user-friendly

Searching for the right chemical compounds is going to be as easy as Googling. That’s the reason behind the Dresden-based start-up PharmAI and the Ukrainian company Chemspace now signing a collaboration agreement. While the Kyiv-based company is the provider of the world's most comprehensive online catalog of small molecules and biologics, PharmAI provides a proprietary AI-powered software platform for processing small molecule and protein data. Together, they will ensure that Chemspace’s customers can find the right compounds for their projects easily and efficiently.

"With this joint effort, we are accelerating the search for suitable substances for Chemspace's customers," formulates PharmAI CEO Joachim Haupt. The Dresden-based company specializes in AI-supported software for the analysis of 3D protein structures. Their Focused Library service will make searching Chemspace's catalog even easier. The Kyiv-based company aggregates chemical substances as well as biologics from various manufacturers in order to make the compounds available to their end customers in a bundled form. Chemspace’s platform is used by large pharmaceutical enterprises as well as small biotech companies and university research groups. "Through our technology, we can better guide our customers to the compounds they would need for their research and development even before they place an order with Chemspace." To accomplish this, all the software needs to know is the objective of the project.

Easier, faster, cheaper

  The proposed workflow is significantly faster and more precise than conventional approaches since the number of substances to be tested in vitro can be heavily reduced before they are purchased. "In a metaphorical sense, our catalog becomes much more accessible to our customers thanks to the PharmAI technology," explains Chemspace CEO Yurii Moroz. It will immensely simplify the selection and thus the decision-making process, while at the same time accelerating as well as improving the quality. "Ultimately, our customers save money because everything runs more effectively and more swiftly than before with improved results."

In the coming months, the parties will be working together to finalize the release of this new tool, which is planned to be launched in early 2023. The first contact between the companies dates back to 2019 when the PharmAI team met the Chemspace team in Kyiv. Already then, the first ideas for integrating their software into the existing catalog emerged. "We are delighted that we are now working together to develop a service that will be unique in this form worldwide," added Haupt. He is confident that there will be more projects with Chemspace in the future. "The collaboration is very rewarding for both parties and the team at Chemspace is very innovative when it comes to finding new discovery solutions." Yurii Moroz adds, "The usability of our online catalog is gaining from PharmAI's technology. It will definitely not be the last joint project!"

About PharmAI

PharmAI's mission is to make early-stage drug development significantly more efficient by increasing success rates while reducing costs. This is achieved through a breakthrough AI-powered platform for 3D protein structure analysis. This technology will dramatically shorten the timeline for discovering new therapeutic molecules. PharmAI was founded in 2019 as a spin-off of the Technische Universität Dresden.

Contact

PharmAI GmbH
Tatzberg 47
01307 Dresden

Jana Mundus
+49 351-41881626
[email protected]
www.pharm.ai

About Chemspace

Chemspace was launched in 2015 to create a specialized comprehensive catalog of chemical and biological products. It is powered by the latest IT technologies in chemical structure data storage and searches. Users can perform a convenient and fast search in over 30 billion chemical building blocks, fragments, and screening compounds provided by the most trustful suppliers of in-stock and unique make-on-demand molecules. Its catalog of biologics includes almost 500,000 antibodies, peptides, and kits. Today, Chemspace offers a wide range of services such as Hit Discovery, Sourcing and Procurement, and Compound Management. The Chemspace computational team is ready to assist with giga-scale docking, Virtual Screening, SAR, Fragment-based discovery, and Scaffold Hopping.

Contact

Chemspace LLC

Yurii Moroz
+38 044 3335813
[email protected]
www.chem-space.com

2022-04-06: NanoTemper Technologies and PharmAI launch Proto, a free AI tool to quickly determine which protein labeling strategy works best for molecular interaction measurements

Dresden/Munich, April 6th 2022

PRESS RELEASE

NanoTemper Technologies and PharmAI launch Proto, a free AI tool to quickly determine which protein labeling strategy works best for molecular interaction measurements

NanoTemper Technologies, in partnership with PharmAI, announced the launch of Proto, a free AI-based web application that reveals the best labeling strategy to help scientists more efficiently measure molecular interactions, a process that’s necessary to discover and develop new drugs. Proto is one the first commercial applications using the AlphaFold protein structure database that was made freely accessible by EMBL-EBI and DeepMind, an Alphabet company.

Scientists in drug discovery need to detect and measure how well proteins bind to molecules, which requires labeling, usually with the aid of a dye. If the wrong labeling strategy is chosen, it leads to time-consuming and costly investigations.

"Proto makes use of more than 700,000 protein structures from AlphaFold or from the RCSB Protein Data Bank to suggest the appropriate dye for binding measurements," explains Christina Wolf, Data Scientist at NanoTemper. "This makes binding measurements more efficient and reliable, and it gives scientists additional confidence in their results."

This novel labeling prediction is another important step towards optimizing experiments in the field of biotechnology and the pharmaceutical industry with the help of artificial intelligence. "We want to help optimize research into diseases and therapeutics — that’s why we are making the tool free of charge," says Philipp Baaske, Co-CEO of NanoTemper. “There are numerous rare diseases that are currently unprofitable for large pharmaceutical companies to study. The possibilities offered by AI-based software could enable smaller laboratories to enter the field of drug research in the future and make new therapies possible with their work, benefiting us all,” adds Joachim Haupt, CEO of PharmAI.

Experience Proto for yourself; visit proto.nanotempertech.com.

About PharmAI

PharmAI's mission is to make early-stage drug development significantly more efficient by increasing success rates while reducing costs. This is achieved through a breakthrough AI-powered platform for 3D protein structure analysis. This technology will dramatically shorten the timeline for discovering new therapeutic molecules. PharmAI was founded in 2019 as a spin-off of the Technische Universität Dresden.

Contact

PharmAI GmbH
Tatzberg 47
01307 Dresden

Jana Mundus
+49 351-41881626
[email protected]

About NanoTemper Technologies

Our mission at NanoTemper Technologies is to create biophysical tools for scientists in drug discovery and development who need to tackle challenging characterizations. Working with scientists striving to make a difference in the world gets us excited. If you’re facing challenges with affinity screening, molecular interactions, protein stability, protein expression, or protein quality, let’s talk.

Contact

NanoTemper Technologies GmbH
Flößergasse 4
81369 München

John Valdez
+1 415 670-0424
[email protected]

Download PDF version

Download Word version
2021-03-24: NanoTemper Technologies teams up with PharmAI to help researchers spot game-changing drug candidates from millions of possibilities

Dresden, March 24th 2021

PRESS RELEASE

NanoTemper Technologies teams up with PharmAI to help researchers spot game-changing drug candidates from millions of possibilities

NanoTemper Technologies and PharmAI combine competencies to develop biophysical tools that remove costly and time-consuming guesswork from large datasets.

PharmAI announced a partnership with NanoTemper Technologies, the most innovative producer of biophysical characterization devices. Together, they will zero in on one of the biggest roadblocks to quick drug development: Researchers have to comb through large amounts of data to find the right drug candidates. This process is an innovation killer, making it difficult for small laboratories to do drug research and even discouraging large pharmaceutical companies from going after rare diseases.

“Researchers do not want to spend a lot of time dealing with measurements, they want to gain new knowledge and use it in their work,” said Dr. Joachim Haupt, CEO of PharmAI. “Our software makes helpful predictions about drug candidates and reduces millions of possibilities to a manageable size. NanoTemper’s instruments and software are able to validate these predictions so that researchers can proceed directly with the results.”

In the upcoming months, both companies will combine their technologies to develop a new generation of tools. NanoTemper’s biophysical instruments apply different optical measuring methods to molecules, allowing researchers to gain important information about their target’s size, stability, and bioactive potential. With the help of artificial intelligence from PharmAI’s DiscoveryEngine software, identifying relevant drug candidates in large databases will be possible.

“Getting life-saving drugs and therapies to market is more important than ever. To quickly make huge leaps in research, the focus of these new drug development tools will be on reliability and ease-of-use, so that as many people as possible are using them.” said Philipp Baaske, co-CEO of NanoTemper Technologies. “By working together with PharmAI, we’re able to focus our products on what researchers need to succeed in their work.”

About PharmAI

PharmAI’s mission is to make early-stage drug discovery far more efficient by increasing success rates while reducing costs. The company develops groundbreaking AI-powered software for the analysis of 3D protein structures. This technology helps drastically shorten the timeline for discovery of new therapeutic molecules. PharmAI was founded in 2019 as a spin-off from the Dresden University of Technology.

Contact

PharmAI GmbH
Tatzberg 47
01307 Dresden

Jana Mundus
+49 351-41881626
[email protected]

About NanoTemper Technologies

The mission of NanoTemper Technologies is to enable everyone to do research that matters by always pushing the limits. The company was founded in 2008 in Munich and develops tools that address challenging characterizations for use in drug discovery and basic science research.

Contact

NanoTemper Technologies GmbH
Flößergasse 4
81369 München

John Valdez
+1 415 670-0424
[email protected]

Download PDF version
2020-09-02: Dresden start-up de-risks drug development

Dresden, September 2nd 2020

PRESS RELEASE

Dresden start-up de-risks drug development

PharmAI and 2bind discover side effects in record time

Side effects of drugs can have fatal consequences. It is therefore important to detect these side effects at an early stage. This is exactly what a new method developed by the Dresden-based start-up PharmAI GmbH and its partner, 2bind GmbH from Regensburg, is making possible. The two companies’ method combines artificial intelligence with highly efficient biophysical testing. The challenge of early side effect detection – which was previously similar to finding a needle in a haystack, requiring considerable time and resources – can now be addressed easily in less than two months thanks to this ground-breaking approach. This leads to a massive risk reduction in drug development.

PharmAI was founded in 2019 as a spin-off from TU Dresden. The company’s core software DiscoveryEngine is based on the analysis of 3D protein structure data. It uses information about the composition of proteins in the human body, viruses, or diseases and extracts knowledge on how these proteins interact with drugs and other small molecules. Using artificial intelligence-based algorithms, the software searches among hundreds of thousands of proteins and drugs for suitable associations. So far, the PharmAI team has used their technique to develop a new screening workflow for the identification of yet unknown drugs in challenging diseases. "Now, for the first time, we have used our technology to detect so-called off-targets – unwanted protein targets that lead to side effects," explains PharmAI CEO Dr. Joachim Haupt.

In the current project with 2bind, PharmAI is working on a highly relevant protein, the enzyme MAPK14. This enzyme is present in many cell types and is important for DNA repair. In recent years, it has become clear that MAPK14 is also involved in autophagy, cellular waste disposal, and is therefore also of interest in cancer therapy. Using the DiscoveryEngine, the PharmAI team identified connections between the kinase inhibitor SB203580 and other proteins. Kinase inhibitors are among the most effective anti-cancer drugs because they can slow down tumor growth significantly. However, they often do not act selectively and therefore also influence other enzymes. The risk of harmful and even potentially fatal side effects is therefore high. "Together, using our new methodology, we can rapidly find such undesired off-targets," Dr. Haupt continues.

By using the DiscoveryEngine, the experts from Dresden discovered 13 proteins that represent potential off-targets which needed further validation in laboratory tests. PharmAI found a competent partner for in vitro validation in 2bind, which are experts for validating artificial intelligence predictions. “We take the actual, physical off-targets to the lab, mark them with a special fluorescent dye and test the binding of the kinase inhibitor it all started with, SB203580”, explains 2bind’s CSO Dr. Maximilian Plach. Of the 13 tested proteins, binding was observed for six, which corresponds to an extraordinarily high hit rate of 46 percent.

This method of testing is not only effective, fast and cost-efficient, but it also conserves resources: “Only the tiniest amounts of protein are used to validate the computer-aided predictions in the laboratory” Dr. Plach adds. This is an important point, since there are usually no financial means and time available for the production of large amounts of protein. With this joint effort, PharmAI and 2bind are confident to help revolutionizing the search for undesired side effects in drug research. The presented newly developed methodology makes a significant contribution to de-risk drug development efforts.

The photo for the press release can be used free of charge for reporting purposes.

Caption: Christoph Leberecht (Software Engineer), Dr. Joachim Haupt (CEO), and Dr. Florian Kaiser (CTO) are driving the technology development in the international PharmAI team (from left to right).

Credits: Braun-Bunt Photography

About PharmAI

The start-up PharmAI was founded in 2019 as a spin-off from the TU Dresden. The company’s core software DiscoveryEngine is based on the analysis of 3D protein structure data. It uses information on the composition of proteins in the human body, viruses, or diseases and extracts knowledge on how these proteins interact with drugs and other small molecules. This is a kind of jigsaw puzzle driven by the unique way how small molecules interact with binding pockets – small cavities on the protein surface. The technology, which is based on artificial intelligence, is used by its customers to find new molecules for the treatment of diseases or to detect undesired side effects in a very short time. PharmAI currently has eight team members.

Contact

PharmAI GmbH
Tatzberg 47
01307 Dresden

Jana Mundus
+49 351-41881626
[email protected]

About 2bind

2bind GmbH was founded in Regensburg in 2011 and provides tailor-made biophysics services and solutions that are perfectly adjusted to precise needs in key, high-value areas of Drug Discovery, Antibody Research, Aptamer Characterization, and Protein Biophysics. A state-of-the-art portfolio of biophysical technologies enables them to provide a complete and comprehensive analysis set from affinity and stability to kinetics and thermodynamics. This method portfolio includes, among others, MicroScale Thermophoresis (MST), nano-Differential Scanning Fluorimetry (nanoDSF), Biolayer Interferometry (BLI), and Isothermal Titration Calorimetry (ITC). Currently, the company has nine team members.

Contact

2bind GmbH
Am Biopark 11
93053 Regensburg

Dr. Thomas Schubert (CEO)
[email protected]
+49 941 2000 0890

Download PDF version

Pressemitteilungen

2022-10-05: PharmAI und Chemspace kooperieren um den weltgrößten Online-Katalog für Moleküle und Biologika noch kundenfreundlicher zu machen

Dresden / Kyiv, 5. Oktober 2022

PRESSEMITTEILUNG

PharmAI und Chemspace kooperieren um den weltgrößten Online-Katalog für Moleküle und Biologika noch kundenfreundlicher zu machen

In Zukunft soll die Suche nach den richtigen chemischen Substanzen so einfach sein wie Googeln: Das Dresdner Start-up PharmAI arbeitet deshalb mit dem ukrainischen Unternehmen Chemspace zusammen. Beide Firmen unterzeichneten jetzt eine entsprechende Vereinbarung über die Kooperation. Das Kiewer Unternehmen ist Anbieter des weltweit umfangreichsten Online-Katalogs für niedermolekulare Verbindungen und Biologika sowie von Dienstleistungen für die Wirkstoffsuche. In Hintergrund sorgt künftig die eigens entwickelte Software von PharmAI dafür, dass Kunden zielgerichtet für ihre Projekte die passenden Substanzen finden.

„Wir machen die Suche nach den passenden Substanzen für die Kunden von Chemspace mit diesem gemeinsamen Angebot effektiver“, formuliert PharmAI-CEO Joachim Haupt. Die Dresdner sind spezialisiert auf KI-gestützte Software zur Analyse von 3D-Proteinstrukturen. Durch ihren Focused-Library-Service wird die Suche im Katalog von Chemspace noch einfacher. Das in Kiew ansässige Unternehmen kauft von verschiedenen Herstellern chemische Substanzen sowie Biologika ein, um deren Endkunden die Verbindungen gebündelt zur Verfügung zu stellen. Diese Art von Plattform nutzen große Pharmaunternehmen genauso wie kleine Biotech-Unternehmen und Forschungslabore von Universitäten. „Durch unsere Technologie können wir diesen Kunden bereits vor einer Bestellung bei Chemspace sagen, welche Verbindungen sie für ihre Untersuchungen brauchen.“ Dazu muss die Software lediglich die Zielvorstellung eines Projekts kennen. 

Einfacher, schneller, preiswerter

  Dieses Vorgehen ist deutlich schneller als gängige Methoden, weil die Zahl der in vitro zu testenden Substanzen schon im Vorfeld reduziert werden kann. „Im übertragenen Sinn wird unser Katalog für die Kundschaft durch die Technologie von PharmAI viel handlicher“, erklärt Chemspace-CEO Yurii Moroz. Sie würde die Auswahl und damit den Entscheidungsprozess immens vereinfachen und gleichzeitig qualitativ verbessern. „Letztlich sparen unsere Kunden Geld, weil alles effektiver und zügiger abläuft als bisher.“

In den kommenden Monaten werden die Partner an der Anfang 2023 geplanten Veröffentlichung des neuen Tools arbeiten. Der Kontakt zwischen den Firmen besteht schon seit 2019. Damals besuchten die PharmAI-Gründer das Chemspace-Team bereits in Kiew. Schon dort entstanden erste Ideen für die Integration ihrer Software in den bestehenden Katalog. „Wir freuen uns, dass wir nun zusammen einen Service entwickeln, der in dieser Form weltweit einmalig sein wird“, kommentiert Haupt. Er ist überzeugt, dass es in Zukunft weitere Projekte mit Chemspace geben wird. „Die Zusammenarbeit ist für uns sehr bereichernd und das Team von Chemspace sehr innovativ, wenn es darum geht, neue Lösungen zu finden, die die Wirkstoffforschung einfacher machen.“ Yurii Moroz ergänzt: „Die Nutzbarkeit unseres Online-Katalogs gewinnt durch die Technologie von PharmAI. Es wird auf jeden Fall nicht das letzte gemeinsame Projekt sein!“

Über PharmAI

PharmAI hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Medikamentenentwicklung im Frühstadium durch höhere Erfolgsquoten bei gleichzeitiger Kostensenkung deutlich effizienter zu gestalten. Erreicht wird das durch eine bahnbrechende KI-gestützte Plattform für die Analyse von 3D-Proteinstrukturen. Diese nutzen die Kunden von PharmAI entweder indirekt in Dienstleistungsprojekten oder direkt als Software-as-a-Service Angebot. Durch diese Technologie wird die Zeitspanne für die Entdeckung neuer therapeutischer Moleküle drastisch verkürzt. PharmAI wurde 2019 als Spin-off der Technischen Universität Dresden gegründet.

Kontakt

PharmAI GmbH
Tatzberg 47
01307 Dresden

Jana Mundus
+49 351-41881626
[email protected]
www.pharm.ai

Über Chemspace

Das in Kiew ansässige Unternehmen Chemspace wurde im Jahr 2015 mit dem Ziel gegründet, einen spezialisierten und gleichzeitig umfassenden Katalog von chemischen Substanzen und Biologika anzubieten. Das Unternehmen nutzt neueste IT-Technologien für die Datenspeicherung und Suche nach chemischen Strukturen. Benutzer können bequem und schnell in über 30 Milliarden chemischen Bausteinen, Fragmenten und niedermolekularen Verbindungen suchen, die von den zuverlässigsten Anbietern geliefert bzw. nach Bedarf synthetisiert werden. Der Katalog der Biologika umfasst fast 500.000 Antikörper, Peptide und Kits. Heute bietet Chemspace eine breite Palette von Dienstleistungen wie Wirkstoffsuche, deren Beschaffung sowie Managementdienste für chemische Verbindungen an. Das Computerchemie-Team unterstützt beim Docking im Gigamaßstab, Virtual Screening, Struktur-Wirkungsbeziehungen, Fragment-basierter Wirkstoffsuche und beim Scaffold Hopping.

Kontakt

Chemspace LLC

Yurii Moroz
+38 044 3335813
[email protected]
www.chem-space.com

2022-04-06: Neues KI-Tool ermöglicht eine schnelle und kostengünstige Protein-Markierung im Labor

Dresden/München, 06. April 2022

PRESSEMITTEILUNG

Neues KI-Tool ermöglicht eine schnelle und kostengünstige Protein-Markierung im Labor

Für die Erforschung von Wechselwirkungen zwischen Molekülen werden Farbstoffe zum Labeln genutzt. Die kostenlose Software von NanoTemper und PharmAI verrät, welcher Stoff am besten passt.

Wechselwirkungen zwischen Proteinen steuern biologische Prozesse im menschlichen Körper. Einblicke in genau diese Vorgänge sind notwendig, um Krankheiten zu verstehen und neue Medikamente entwickeln zu können. Im Labor wird deshalb die Bindungsneigung von Molekülen zu Proteinen gemessen. Für den Nachweis und die Messung dieser Interaktion ist eine Markierung nötig, meist mit Hilfe eines Farbstoffs. Doch dieser kann die Bindung ungünstig beeinflussen. Wichtig wäre es also zu wissen, welcher Farbstoff die Messung am wenigsten stört. Das Dresdner Start-up PharmAI und das Münchner Unternehmen NanoTemper Technologies haben dafür nun das gemein-same Tool „Proto“ entwickelt. Es spart Zeit und Kosten.

Revolutionäre AlphaFold-Daten bereits integriert

Die Web-Anwendung „Proto“ ist einfach zu bedienen und schafft zusätzliches Vertrauen in die Ergebnisse einer Messung. Um den am besten geeigneten Farbstoff vorherzusagen, nutzt die Software die 3D-Struktur des Proteins. Die Struktur stammt aus der RCSB-Protein-Datenbank oder aus der Strukturdatenbank AlphaFold des zur Google-Mutter Alphabet gehörenden Londoner Unternehmens DeepMind. Erst seit November 2021 hat DeepMind zusammen mit dem EMBL-EBI die Datenbank frei zugänglich gemacht.

Für die Vorhersage einer Proteinstruktur auf Basis der Aminosäuresequenz des Proteins nutzt AlphaFold das sogenannte Deep Learning – also mehrschichtige künstliche neuronale Netze, die von der Verschaltung der Neuronen im menschlichen Gehirn inspiriert sind. Insgesamt greift „Proto“ damit auf über 700.000 Proteinstrukturen zurück. „Wir sind stolz, mit ‚Proto‘ eine der ersten kommerziellen Anwendungen von AlphaFold vor-zustellen”, fügt der NanoTemper Geschäftsführer Philipp Baaske hinzu. Nach der Auswahl des Proteins wählen Proto-Nutzer zusätzlich die Bindungsstelle oder das Molekül aus, das ans Zielprotein binden soll. Mit diesen Eingaben vergleicht die Software mögliche Markierungsoptionen, leitet die am wenigsten störende Variante ab und gibt Empfehlungen für die anstehende Messung.

Diese neuartige Labeling-Vorhersage ist der erste wichtige Schritt, um Experimente im Bereich der Biotechnologie und Pharmaindustrie in Zukunft mit Hilfe künstlicher Intelligenz zu optimieren. „Die Forschenden sparen Zeit, weil aufwendige Untersuchungen zur Validierung der gewählten Markierung entfallen“, beschreibt PharmAI-Geschäftsführer Joachim Haupt die Vorteile. Das reduziere Kosten und vor allem auch den Verbrauch von Chemikalien. Die Lösung biete zudem Ansätze für neue Ideen. Zum Beispiel die Entwicklung und Integration moderner KI-gestützter Algorithmen für das Screening geeigneter Wirkstoffkandidaten für die Arzneimittelentwicklung. „Die Reduzierung der Anzahl der Kandidaten in Kombination mit der hohen Messgeschwindigkeit der Geräte von NanoTemper könnte dabei ein entscheidender Faktor werden“, fügt Christina Wolf hinzu.

Kostenfreier Zugang für wichtige Forschung

„Wir möchten helfen, die Erforschung von Krankheiten und Therapeutika zu optimieren“, sagt Joachim Haupt. Es existieren außerdem zahlreiche seltene Krankheiten, deren Erforschung aktuell für große Pharmaunternehmen unrentabel ist. Durch die Möglichkeiten KI-basierter Software könnten künftig auch kleinere Labore in die Wirkstoffforschung einsteigen und mit ihrer Arbeit neue Therapien ermöglichen.

Probieren Sie Proto selbst aus: proto.nanotempertech.com.

Über PharmAI

PharmAI hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Medikamentenentwicklung im Frühstadium durch höhere Erfolgsquoten bei gleichzeitiger Kostensenkung deutlich effizienter zu gestalten. Erreicht wird das durch eine bahnbrechende KI-gestützte Plattform für die Analyse von 3D-Proteinstrukturen. Durch diese Technologie wird die Zeitspanne für die Entdeckung neuer therapeutischer Moleküle drastisch verkürzt. PharmAI wurde 2019 als Spin-off der Technischen Universität Dresden gegründet.

Kontakt

PharmAI GmbH
Tatzberg 47
01307 Dresden

Jana Mundus
+49 351-41881626
[email protected]

Über NanoTemper Technologies

Die Mission von NanoTemper Technologies ist es, jedem die Möglichkeit zu geben, Forschung zu betreiben, die von Bedeutung ist, indem man immer wieder an Grenzen geht. Das Unternehmen wurde 2008 in München gegründet und entwickelt Werkzeuge, die anspruchsvolle Charakterisierungen für den Einsatz in der Wirkstoffforschung und der Grundlagenforschung adressieren. Heute hat NanoTemper über 170 Mitarbeiter und ist in 13 Ländern weltweit vertreten.

Kontakt

NanoTemper Technologies GmbH
Flößergasse 4
81369 München

John Valdez
+1 415 670-0424
[email protected]

Download PDF Version

Download Word Version
2021-03-24: Zukunftsweisende Kooperation beschleunigt Suche nach passenden Wirkstoffkandidaten

Dresden, 24. März 2021

PRESSEMITTEILUNG

Zukunftsweisende Kooperation beschleunigt Suche nach passenden Wirkstoffkandidaten

NanoTemper Technologies und PharmAI entwickeln biophysikalische Werkzeuge für die Analyse riesiger Datenmengen in der Medikamentenforschung.

Schneller und einfacher zu neuen Medikamenten: Eine jetzt begonnene Kooperation zwischen dem Dresdner Start-up PharmAI und dem Münchner Unternehmen NanoTemper Technologies hat genau das zum Ziel. Die beiden Partner verbinden künftig ihr Knowhow in innovativen Produkten. Diese sollen es unter anderem auch kleinen Laboren ermöglichen, in die Wirkstoffforschung einzusteigen. Damit ließen sich beispielsweise verstärkt Medikamente gegen seltene Krankheiten erforschen, deren Entwicklung für große Pharmaunternehmen aktuell eher unrentabel ist.

NanoTemper Technologies ist seit Jahren führend in der Entwicklung von Geräten und Software-Lösungen für die Analyse von Biomolekülen. Dafür kombinieren die Münchner verschiedene optische Messmethoden, die mittels Lichts wichtige Aussagen über Moleküle erlauben: zu Größe, Beschaffenheit, Haltbarkeit oder zur möglichen Verwendung als Wirkstoff. Die Software DiscoveryEngine von PharmAI wiederum findet mit Hilfe künstlicher Intelligenz in großen Datenbanken auf der Basis von Proteinstrukturdaten passende Wirkstoffkandidaten. „Wir wollen diese Kompetenzen nun bündeln, um einen Mehrwert für unsere Kunden zu schaffen“, erklärt Dr. Philipp Baaske, einer der beiden Geschäftsführer von NanoTemper Technologies.

Im virtuellen Screening liege die Zukunft. „Kunden möchten sich jedoch nicht zeitaufwendig mit Messwerten auseinandersetzen, sie wollen neue Erkenntnisse gewinnen und in ihrer Arbeit nutzen. Genau dabei helfen wir.” Für Dr. Joachim Haupt, Geschäftsführer von PharmAI, ist die Zusammenarbeit deshalb ein nächster logischer Schritt. „Unsere Software macht hilfreiche Vorhersagen über Wirkstoffkandidaten und reduziert Millionen von Möglichkeiten auf eine überschaubare Größe”, erläutert er. Die Geräte und Software von NanoTemper seien in der Lage diese Vorhersagen anschließend zu validieren, sodass die Kunden direkt mit den Ergebnissen weiterarbeiten könnten.

In den kommenden Monaten werden die Unternehmen ihre Technologien kombinieren, um eine neue Generation von Werkzeugen zu entwickeln. „Damit werden wir zum Enabler, denn diese Produkte werden es der gesamten Branche ermöglichen weiter voranzukommen und Dinge zu tun, die heute noch unmöglich sind“, ist Baaske überzeugt. Für PharmAI eröffnen sich durch die Kooperation zudem Marktbereiche, in denen das Start-up bisher noch nicht tätig war. „Die Zusammenarbeit mit NanoTemper ermöglicht es uns unsere Software auf neue Problemstellungen anzuwenden und ist daher für uns extrem spannend“, fügt Haupt hinzu. Sein Team freue sich auf die gemeinsame Arbeit.

„Lebensrettende Medikamente und Therapien auf den Markt zu bringen, ist wichtiger denn je. Um schnell große Sprünge in der Forschung zu machen, liegt der Fokus bei diesen neuen Tools für die Medikamentenentwicklung auf Zuverlässigkeit und Benutzerfreundlichkeit, damit sie von möglichst vielen Menschen genutzt werden können”, sagt Philipp Baaske, Co-CEO von NanoTemper Technologies. „Durch die Zusammenarbeit mit PharmAI sind wir in der Lage, unsere Produkte auf das zu fokussieren, was Forscher für ihre erfolgreiche Arbeit benötigen.”

Beide Geschäftsführer sind überzeugt, dass diese Tools künftig helfen werden, Medikamente und neue Therapien in deutlich kürzerer Zeit und kostengünstig zu entwickeln.

Über PharmAI

PharmAI hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Medikamentenentwicklung im Frühstadium durch höhere Erfolgsquoten bei gleichzeitiger Kostensenkung deutlich effizienter zu gestalten. Erreicht wird das durch eine bahnbrechende KI-gestützte Plattform für die Analyse von 3D-Proteinstrukturen. Durch diese Technologie wird die Zeitspanne für die Entdeckung neuer therapeutischer Moleküle drastisch verkürzt. PharmAI wurde 2019 als Spin-off der Technischen Universität Dresden gegründet.

Kontakt

PharmAI GmbH
Tatzberg 47
01307 Dresden

Jana Mundus
+49 351-41881626
[email protected]arm.ai

Über NanoTemper Technologies

Die Mission von NanoTemper Technologies ist es, jedem die Möglichkeit zu geben, Forschung zu betreiben, die von Bedeutung ist, indem man immer wieder an Grenzen geht. Das Unternehmen wurde 2008 in München gegründet und entwickelt Werkzeuge, die anspruchsvolle Charakterisierungen für den Einsatz in der Wirkstoffforschung und der Grundlagenforschung adressieren. Heute hat NanoTemper über 170 Mitarbeiter und ist in 13 Ländern weltweit vertreten.

Kontakt

NanoTemper Technologies GmbH
Flößergasse 4
81369 München

John Valdez
+1 415 670-0424
[email protected]

Download PDF version
2020-09-02: Dresdner Start-up macht Medikamente sicherer

Dresden, 2. September 2020

PRESSEMITTEILUNG

Dresdner Start-up macht Medikamente sicherer

PharmAI und 2bind entdecken Nebenwirkungen in Rekordzeit

Nebenwirkungen von Medikamenten können fatale Folgen haben. Deshalb ist es wichtig, sie frühzeitig zu erkennen. Genau das ermöglicht eine neue Methode des Dresdner Start-ups PharmAI und seines Partners, der 2bind GmbH aus Regensburg. Die beiden Unternehmen kombinieren dafür Künstliche Intelligenz und hocheffiziente biophysikalische Tests. Bisher stellte die frühe Identifikation unerwünschter Wirkungen von Arzneien eine enorme – mit hohem Ressourcenaufwand verbundene – Herausforderung dar und glich der sprichwörtlichen Suche nach der Nadel im Heuhaufen. Mit dem neuen Ansatz liegen Ergebnisse bereits nach acht Wochen vor. Das hilft Risiken der Wirkstoffforschung enorm zu senken.

PharmAI ist eine Ausgründung der Technischen Universität Dresden. Die entwickelte Software DiscoveryEngine des 2019 gegründeten Start-ups basiert auf der Analyse von Proteinstrukturdaten. Sie nutzt Informationen über die Beschaffenheit der Proteine im menschlichen Körper, von Viren oder anderen Krankheitserregern und extrahiert Wissen darüber, wie diese Eiweiße mit bekannten Wirkstoffen und anderen niedermolekularen Verbindungen in Wechselwirkung treten. Mittels cleverer Algorithmen und künstlicher Intelligenz sucht die Software unter vielen hunderttausend Kandidaten in einer Datenbank nach passenden Verbindungen zwischen Proteinen und Wirkstoffen. Bisher nutzte das Team von PharmAI diese Technik, um einen Screening-Workflow zu entwickeln, welcher dazu eingesetzt wird, neue Therapiemöglichkeiten zu finden, indem die DiscoveryEngine noch unbekannte Verbindungen zwischen Krankheiten und Wirkstoffen aufdeckt. „Nun haben wir unsere Technologie erstmals dafür verwendet, sogenannte Off-Targets aufzuspüren – also unerwünschte Wirkstoffziele, die zu Nebenwirkungen führen“, erklärt PharmAI-Geschäftsführer Dr. Joachim Haupt.

In einem aktuellen Projekt mit 2bind beschäftigte sich PharmAI mit dem Enzym MAPK14. Es ist in vielen Zelltypen vorhanden und unter anderem für die DNA-Reparatur von Bedeutung. In den vergangenen Jahren wurde deutlich, dass MAPK14 auch an der Autophagie, der zellulären Müllabfuhr, beteiligt ist und damit ebenfalls für die Krebstherapie von Interesse ist. Mittels der DiscoveryEngine suchten die Wissenschaftler Verbindungen zwischen einem sogenannten Kinase-Inhibitor namens SB203580 und anderen Proteinen. Kinase-Inhibitoren gehören zu den wirksamsten Mitteln gegen Krebs, weil sie das Tumorwachstum bremsen können. Sie agieren jedoch nicht selektiv und können damit auch andere Enzyme ausschalten. Die Gefahr schädlicher und sogar potenziell tödlicher Nebenwirkungen ist deshalb groß. „Gemeinsam fanden wir mit unserem Verfahren sehr schnell genau solche unerwünschten Nebeneffekte“, erklärt Haupt weiter.

Durch den Einsatz der DiscoveryEngine stießen die Experten aus Dresden auf 13 Proteine, die potenzielle Off-Targets darstellten. Diese sollten im Anschluss im Labor getestet werden. Mit 2bind – einem Experten für die Validierung von durch künstliche Intelligenz erzeugten Vorhersagen – hat PharmAI dafür einen kompetenten Partner gefunden. „Wir bringen die tatsächlichen, physischen Off-Targets ins Labor, markieren diese mit einem Fluoreszenzmarker und testen die Bindung des Kinase-Inhibitors, mit welchem alles angefangen hat: SB203580,” erklärt Dr. Maximilian Plach, CSO bei 2bind. Von den getesteten 13 Proteinen wurde für sechs ein Bindungsverhalten beobachtet, was einer außergewöhnlichen Trefferquote von 46 Prozent entspricht.

Die neu entwickelte Methode ist nicht nur effektiv, schnell und kostengünstig, sondern auch ressourcenschonend. „Für die Validierung der rechnergestützten Vorhersagen im Labor werden nur winzigste Mengen an Protein verwendet“, fügt Dr. Plach hinzu. Ein wichtiger Punkt, denn in der Regel stehen keine finanziellen Mittel und Zeit für die Produktion großer Proteinmengen zu Verfügung. Mit ihrem Service wollen PharmAI und 2bind deshalb auch in Zukunft dabei helfen, die Suche nach unerwünschten Nebenwirkungen in der Wirkstoffforschung zu revolutionieren. Die hier beschriebene neue Methode leistet einen signifikanten Beitrag dazu, die Medikamentenentwicklung sicherer zu machen.

Das Foto zur Pressemitteilung kann kostenlos für die Berichterstattung genutzt werden.

Bildunterschrift: Im internationalen Team von PharmAI bringen Christoph Leberecht (Software Engineer), Dr. Joachim Haupt (CEO) und Dr. Florian Kaiser (CTO) die Technologie voran (v.l.n.r.).

Bildquelle: Braun-Bunt Fotografie

Über PharmAI

Das 2019 gegründete Start-up PharmAI ist eine Ausgründung aus der Technischen Universität Dresden. Grundlage der Arbeit des Unternehmens ist die eigens entwickelte DiscoveryEngine. Auf der Basis von Proteinstrukturdaten identifiziert die Software in riesigen Datenbanken Wirkstoffkandidaten, indem sie Bindungen von Proteinen aus Menschen, Viren oder Krankheiten mit denen von Wirkstoffen vergleicht. Eine Art Puzzle, welches die Bindetaschen, die kleinen Vertiefungen auf Proteinen, ermöglichen. Die auf künstlicher Intelligenz basierte Technologie wird durch die Kunden der PharmAI GmbH dazu genutzt, um neue Wirkstoffe für Therapien von Krankheiten zu finden oder aber auch um unerwünschte Nebenwirkungen in kürzester Zeit aufzuspüren. Das Start-up hat seinen Sitz in Dresden und derzeit acht Teammitglieder.

Über 2bind

Die 2bind GmbH, gegründet 2011 in Regensburg, bietet perfekt auf den Kunden zugeschnittene Dienstleistungen in biophysikalischer Analytik. Ihre Tätigkeitsbereiche umfassen unter anderem Medikamententwicklung, Antikörperforschung, Aptamercharakterisierung, Proteinbiophysik und Formulierungsentwicklung. Mit einem Portfolio modernerster biophysikalischer Technologien ist 2bind in der Lage das komplette Analysespektrum von Affinität, über Kinetik und Thermodynamik, bis hin zu Stabilität und Formulierung hoch qualitativ und kosteneffizient anzubieten. Dieses Methodenportfolio umfasst unter anderem MicroScale Thermophoresis (MST), nano-Differential Scanning Fluorimetry (nanoDSF), Biolayer Interferometry (BLI), und Isothermal Titration Calorimetry (ITC). Ein dynamisches Team aus neun Wissenschaftlern sichert der 2bind GmbH schnelle Reaktionen auf die unterschiedlichsten Kundenbedürfnisse zu.

Kontakte für Medienanfragen:

PharmAI GmbH
Tatzberg 47
01307 Dresden

Jana Mundus (PR Representative)
+49 351-41881626
[email protected]

2bind GmbH
Am Biopark 11
93053 Regensburg

Dr. Thomas Schubert (CEO)
+49 941 2000 0890
[email protected]

PDF-Version herunterladen

Press / PR Contact

 

Jana Mundus

Public Relations


 

Photos / Material

Top